NRW-Kliniken zum Treffen der Gesundheitsminister: Mangelnde Investitionen gefährden die Patientenversorgung und den attraktiven Arbeitsplatz Krankenhaus

Düsseldorf, 19.06.2018 – Zur 91. Gesundheitsministerkonferenz am 20. und 21. Juni in Düsseldorf erklärt der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen, Matthias Blum: „Unsere Patienten und Mitarbeiter brauchen moderne Gebäude und Geräte, wenn wir weiterhin qualitativ hochwertig Patienten versorgen und unseren Mitarbeitern einen attraktiven Arbeitsplatz bieten wollen. Wir fordern die Gesundheitsminister der Bundesländer auf, den Krankenhäusern endlich ausreichende Investitionsmittel zur Verfügung zu stellen …“

Investitionsbedarf der Krankenhäuser: aktuelle Auswertung bestätigt Unterfinanzierung durch die Bundesländer

Berlin, 28. März 2018 – Der  GKV-Spitzenverband, der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) haben sich auf den Katalog von Investitionsbewertungsrelationen für das Jahr 2018 geeinigt. Mit diesem zum fünften Mal vorgelegten Katalog werden die leistungsbezogenen Investitionsbedarfe für die unterschiedlichen Fallpauschalen aufgezeigt.

Anhörung im Landtag NRW: Experten fordern mehr Investitionen in Krankenhäuser

27.02.2018 – Am Mittwoch, den 21. Februar 2018, hat sich der Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales im Landtag NRW auf Antrag der SPD-Fraktion mit der Frage der Finanzierung von Krankenhäusern befasst. In der Anhörung forderte die Krankenhausgesellschaft NRW (KGNW), die jährliche Investitionsförderung um 1 Milliarde auf 1,5 Milliarden Euro anzuheben.

Mitgliederversammlung der NRW-Kliniken appelliert an Landesregierung: Strukturdebatte darf nicht von nachgewiesener Förderlücke ablenken

Neuss, 05.12.2017 – „Wir brauchen von der Landesregierung eine verlässliche und transparente Aussage darüber, wie sie das Problem der anerkannten Förderlücke bei den Krankenhausinvestitionen in den nächsten Jahren lösen will. Eine Debatte über Strukturen und einen neuen Krankenhausplan darf hiervon nicht ablenken“, erklärte Jochen Brink, Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen, bei der Mitgliederversammlung der 348 NRW-Kliniken in Neuss.

NRW-Kliniken zum Haushalt 2018: Ein Wahlversprechen – Ein Schritt vor und zwei zurück

Düsseldorf, 08.11.2017 – Die neue Landesregierung ist angetreten, die Situation der Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen grundlegend zu verbessern. Im Koalitionsvertrag wurde das im Wahlkampf gegebene Versprechen mit folgendem Satz bekräftigt:

„Das Land wird damit seinen Verpflichtungen zur Investitionsfinanzierung der Krankenhäuser besser nachkommen mit dem Ziel, nachhaltig eine flächendeckende Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen.“ (Koalitionsvertrag für Nordrhein-Westfalen 2017-2022, S. 95)

Statement der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen zum Nachtragshaushalt 2017

Die nordrhein-westfälischen Krankenhäuser freuen sich, dass mit dem heute im Landtag
verabschiedeten Nachtragshaushalt zusätzliche 250 Millionen Euro noch in diesem Jahr in die Kliniken fließen werden und helfen die Situation konkret zu verbessern. Dieses Geld ist dringend erforderlich und gut investiert, um unseren Patienten und Mitarbeitern moderne Gebäude und Geräte bieten zu können.

Bündnis für gesunde Krankenhäuser: Landesregierung hat Zeichen für einen Neustart gesetzt!

Düsseldorf, 31.08.2017 – Die Landesregierung hat gestern in einer Pressekonferenz die „Eckpunkte zur Bestandsaufnahme und zum Nachtragshaushalt 2017 – Wesentliche Maßnahmen zur Beseitigung der Versäumnisse der Vorgängerregierung“ vorgestellt. Im Rahmen dieser Eckpunkte wird auch der Punkt „Beseitigung der unzureichenden Krankenhausinvestitionsförderung“ für den Nachtragshaushalt 2017 benannt. Dort ist ein Volumen von insgesamt 250 Millionen Euro zusätzlich in 2017 für die Krankenhäuser vorgesehen.

Kein Sommerloch: Loch in den Klinikkassen seit Jahren akut

10.07.2017 – Mit einem gesundheitspolitischen Frühstück verabschiedeten die Krankenhäuser der Region Siegen-Wittgenstein-Olpe die heimischen Mandatsträger aus Europaparlament sowie aus Bundes- und Landtag in die Sommerpause. Die Krankenhäuser in Siegen-Wittgenstein und Olpe stel-len die stationäre medizinische Versorgung für etwa 450.000 Bürger der Region sicher. Die Lage im Dreiländereck von Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz bewirkt, dass zusätzlich weitere 20 Prozent der Patienten aus angrenzenden Regionen kommen. Die Häuser beschäftigen circa 10.000 Menschen und erwirtschaften einen jährlichen Umsatz von über 600 Millionen Euro. Durch die seit Jahren anhaltende Unterfinanzierung der Kliniken sehen diese die Qualität der Versorgung erheblich gefährdet. Letztendlich droht ein weiterer Abbau von Arbeitsplätzen. Ziel der Politik müsse es daher sein, Lösungen für den Investitionsstau in den Kliniken zu bieten.

Erwartungen der Krankenhäuser nach der Landtagswahl: Mitgliederversammlung der NRW-Kliniken fordert Investitionen in die Zukunft der Krankenhausversorgung

Düsseldorf/Neuss, 30.05.2017 – Die nordrhein-westfälischen Krankenhäuser erwarten vom neuen Landtag und der neuen Landesregierung konkrete und kurzfristige Lösungen für den Investitionsstau in den Kliniken. „Im Koalitionsvertrag von CDU und FDP muss deutlich werden, dass die Krankenhäuser als wichtiger Bestandteil der Daseinsvorsorge zur zentralen Infrastruktur des Landes gehören und entsprechend ihres Investitionsbedarfs gefördert werden. Patienten und Mitarbeiter haben einen Anspruch auf moderne Geräte und Gebäude, die die qualitativ hochwertige Krankenhausversorgung im Land auch zukünftig sicherstellen“, erklärte KGNW-Präsident Jochen Brink im Rahmen der heutigen Vorstandssitzung und Mitgliederversammlung der Vertreter der NRW-Kliniken in Neuss.

Krankenhäuser begrüßen die Pläne der NRW-CDU für mehr Investitionen in die Kliniken

Düsseldorf, 12.04.2017 – „Die Zielrichtung des von CDU-Landeschef Armin Laschet und seinem Stellvertreter Karl-Josef Laumann angekündigten Drei-Stufen-Plans zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Kliniken in Nordrhein-Westfalen wird vom Bündnis für gesunde Krankenhäuser begrüßt“, erklärte Jochen Brink, Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW).