Krankenhäuser begrüßen die Pläne der NRW-CDU für mehr Investitionen in die Kliniken

Düsseldorf, 12.04.2017 – „Die Zielrichtung des von CDU-Landeschef Armin Laschet und seinem
Stellvertreter Karl-Josef Laumann angekündigten Drei-Stufen-Plans zur Verbesserung der
wirtschaftlichen Situation der Kliniken in Nordrhein-Westfalen wird vom Bündnis für gesunde
Krankenhäuser begrüßt“, erklärte Jochen Brink, Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-
Westfalen (KGNW).

Das Investitionsbarometer NRW des RWI hat die strukturelle Unterfinanzierung der NRWKrankenhäuser festgestellt und einen zusätzlichen Investitionsbedarf von rund einer Milliarde Euro jährlich erhoben. Viele Häuser müssen wichtige Investitionen in moderne Gebäude und Geräte verschieben oder aus anderen Mitteln finanzieren, wenn keine andere Möglichkeit bleibt.

„Umso erfreulicher ist es, wenn die CDU hier auch dringenden Handlungsbedarf sieht. Krankenhäuser gehören zur zentralen Infrastruktur dieses Landes. Wir wollen eine qualitativ hochwertige und patientengerechte Krankenhausversorgung der Bürgerinnen und Bürger auch zukünftig sichern“, so Brink.

Der Investitionsbedarf in den nordrhein-westfälischen Kliniken wurde bei zahlreichen Regionalveranstaltungen des Bündnisses für gesunde Krankenhäuser parteiübergreifend anerkannt und hat Eingang in die Wahlprogramme der Parteien gefunden. „Wir freuen uns, dass es – über alle Parteigrenzen hinweg – Konsens ist, in der nächsten Legislaturperiode wieder mehr in die Zukunft der nordrhein-westfälischen Krankenhäuser zu investieren“, sagte der KGNW-Präsident.

Das „Bündnis für gesunde Krankenhäuser – Investieren aus Verantwortung“ ist ein Zusammenschluss von Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen. Im Rahmen des Bündnisses hat das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (vormals Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung) erstmals den konkreten Investitionsbedarf in den Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen ermittelt. An der Studie haben 93 Prozent der Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen teilgenommen, die im Krankenhausplan des Landes aufgenommen und damit förderfähig sind.

Weitere Informationen und das Investitionsbarometer NRW mit den Ergebnissen der Kreise und
kreisfreien Städte finden Sie unter: www.gesunde-krankenhaeuser.de.